Treffen Selbsthilfegruppe für Leukämien und Lymphome

Veranstaltungssaal Klinikum Gütersloh
Beschreibung

Bei einer Leukämie stellt der Körper weiße Blutzellen im Übermaß her. Sie reifen nicht richtig aus, können ihre normale Funktion im Körper nicht übernehmen und sie verdrängen gesunde Zellen im Knochenmark. Die Folge: Menschen mit einer Leukämie sind anfällig für Infektionen, sie bluten schneller oder leiden an Blutarmut. Bei Lymphomen, also Krebs in den Lymphknoten, hingegen teilen sich Zellen des Immunsystems unkontrolliert. Leukämien und Lymphome können unterschiedlich schwer und unterschiedlich schnell verlaufen. Auch im Kreis Gütersloh gibt es Betroffene, für die im Frühjahr eine Selbsthilfegruppe gegründet wurde.

„Als Onkologisches Zentrum ist es uns ein Anliegen, dass sich Betroffene und Angehörige in einer Selbsthilfegruppe austauschen können“, so Prof. Dr. med. Gero Massenkeil, Leiter des Onkologischen Zentrums im Klinikum Gütersloh. „Hier können sie nicht nur Informationen und Erfahrungen miteinander teilen, sondern sich gegenseitig emotional helfen und motivieren.“ Die Selbsthilfegruppe wird unterstützt und gefördert von der Non-Hodgkin und Lymphome Hilfe e.V. und der Non-Hodgkin und Lymphome Hilfe e.V..

Das Onkologische Zentrum am Klinikum Gütersloh lädt Betroffene und deren Angehörige sowie alle Interessierten am 30.11.2023 um 16.30 Uhr zum nächsten Treffen der Selbsthilfegruppe in den Räumen des Klinikums Gütersloh ein. Bei der Teilnahme entstehen keine Kosten. Die Veranstaltung wird von Vertretern der „Non-Hodgkin und Lymphome Hilfe e.V.“ und dem Onkologischen Zentrum am Klinikum Gütersloh moderiert.

Startdatum und Uhrzeit
30.11.2023 - 16:30
Enddatum und Uhrzeit
30.11.2023 - 18:30
Ort
Klinikum Gütersloh
Reckenberger Straße 19
33332 Gütersloh
Raum
Veranstaltungssaal
Organisator/Ansprechpartner
Klinikum Gütersloh
Zurück
rote Blutzellen
Top