Kostenerstattung durch Krankenkassen

Die folgende Übersicht zeigt Ihnen, welche Kosten des Sportmedizinischen Check-Ups von ausgewählten Krankenkassen (Kooperationspartner der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention) übernommen werden.

Die Audi BKK unterstützt ihre Versicherten bei ihrem sportlichen Vorhaben. Egal ob Neuanfänger, Wiedereinsteiger, Freizeit- oder Leistungssportler, eine sportmedizinische Untersuchung empfiehlt sich auf alle Fälle um mögliche Risiken vorzubeugen.

Damit das maximales Fitnesslevel erreicht wird, beteiligt sich die Audi BKK am:

Leistungsmodul I: Anamnese und klinische Untersuchung
Anamnese mittels PAR-Q-Fragebogen und dem Anamnesebogen der DGSP (zum Selbstausfüllen)

  • Erhebungsbogen sportärztliche Vorsorgeuntersuchung, klinische Untersuchung
  • Ausführliches Gespräch über Lebensstilveränderung/ Trainingsempfehlung/ Trainingsplanung
  • Schriftlicher Krankheits- und Befundbericht

mit bis zu 60 Euro.

Leistungsmodul II: Apparative Untersuchung inkl. Laktatbestimmungen

  • Lungenfunktionsprüfung (Ruhe-Spirometrie)
  • EKG in Ruhe und Belastung (Ergometrie)
  • Laktatbestimmungen zur Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung

mit weiteren 60 Euro, d.h. max. bis zu 120 Euro. (Das Modul II setzt das Modul I voraus.)

Die sportmedizinische Untersuchung wird seitens der Audi BKK einmal innerhalb von zwei Kalenderjahren bezuschusst.

BMW BKK-Versicherte haben alle 24 Monate Anspruch auf eine sportmedizinische Untersuchung. Der BMW BKK Sport-Check besteht aus vier aufeinander aufbauenden sportmedizinischen Untersuchungen:

  1. Basisuntersuchung (u.a. Anamnese, Beratung, Trainingsempfehlungen),
  2. Erweiterte Untersuchung (Ruhe- und Belastungs-EKG, Lungenfunktionstest)
  3. Laktat-Leistungsdiagnostik
  4. Tauchtauglichkeitsuntersuchung

Die BMW BKK beteiligt sich mit bis zu 90 Prozent an den Kosten:
Bei der Basisuntersuchung bis zu 65 Euro, bei der erweiterten Untersuchung inklusive Basisuntersuchung bis zu 117 Euro, bei der Laktatleistungsdiagnostik inklusive Basis- und erweiterter Untersuchung sowie bei der Tauchtauglichkeitsuntersuchung inklusive Basis- und erweiterter Untersuchung und Laktatleistungsdiagnostik bis zu 130 Euro.

Bei der BKK Mobil Oil gibt's den Sportler-Check-up beim Sportmediziner für alle, die uneingeschränkt sportlich durchstarten möchten.

Basis-Check-up
Die BKK Mobil Oil übernimmt bis zu 70,00 Euro pro Basis-Check-up:

  • Erhebung der Krankengeschichte
  • Erhebung des Ganzkörperstatus (z. B. Untersuchung des Bewegungsapparats)
  • Ruhe-EKG
  • abschließende Besprechung mit Empfehlung zu sportlichen Aktivitäten


Erweiterter Check-up
Für den erweiterten Check-up, der bei medizinischer Notwendigkeit (z. B. Risikofaktoren) in Anspruch genommen werden kann, erstattet die BKK Mobil Oil bis zu 130,00 Euro. Er beinhaltet zusätzlich zum Basis-Check-up:

  • Belastungs-EKG
  • Lungenfunktionsprüfung


Zusatzmodul: Laktatbestimmung

Bewegt besser leben – unter diesem Motto hat die BKK RWE ein sportliches Paket für ihre Versicherten geschnürt. Denn ein bewegtes Leben ist ein zentraler Eckpfeiler einer erfolgreichen Gesundheitsvorsorge. Sie wollten schon immer mehr Bewegung in Ihr Leben bringen? Die BKK RWE möchte Sie dabei unterstützen – bleiben Sie gesund und fit! Lassen Sie sich von einem Sportmediziner auf Herz und Nieren testen: Die Versicherten der BKK RWE können sich die Kosten (max. 140 Euro) einer sportmedizinischen Vorsorgeuntersuchung erstatten lassen. Ganz einfach das Formular ausfüllen und mit der Rechnung bei der BKK RWE einreichen.

SBK-Versicherte haben alle 24 Monate Anspruch auf eine sportmedizinische Untersuchung. Der SBK-Fitness-Check besteht aus drei aufeinander aufbauenden sportmedizinischen Untersuchungen:

  1. Basisuntersuchung (u.a. Anamnese, Beratung, Trainingsempfehlungen)
  2. Erweiterte Untersuchung (u.a. Ruhe- und Belastungs-EKG, Laboruntersuchung, Trainingstipps)
  3. Laktat-Leistungsdiagnostik oder Lungenfunktionstest


Die SBK beteiligt sich an 90 Prozent der Kosten für einen Fitness-Check: bei der Basisuntersuchung mit bis zu 65 Euro, bei einem erweiterten Fitness-Check inklusive Basisuntersuchung bis zu 117 Euro und bei der Leistungsdiagnostik (Laktattest oder Lungenfunktionstest) inklusive Basisuntersuchung und erweiterter Untersuchung bis zu 140 Euro.

Versicherte können sich alle zwei Jahre bis zu 170 Euro erstatten lassen.

Die WMF BKK übernimmt alle 2 Jahre die Kosten einer sportmedizinischen Untersuchung bei einem anerkannten Vertragsarzt (Sportmediziner) zu 100 % bis zu einem Betrag von 130 €.

Bestandteile der sportmedizinischen Basisuntersuchung
Bei der Basisuntersuchung wird nicht nur der Gesundheitszustand überprüft, sondern der/die Versicherte erfahren auch, welche Sportarten besonders geeignet sind. Die sportmedizinische Basisuntersuchung beinhaltet in der Regel:

  • Anamnese,
  • Erhebung des Ganzkörperstatus,
  • Ruhe-EKG,
  • abschließende Beratung.


Für die Basisuntersuchung erstatten wir Ihnen 100 % der Kosten bis zu 70 €.

Zusätzliche Bestandteile der erweiterten Untersuchung
Sollten zusätzliche Untersuchungen medizinisch erforderlich sein, kann die erweiterte Untersuchung wahrgenommen werden.

Diese beinhaltet zusätzlich:

  • eine Lungenfunktionsprüfung,
  • ein Belastungs-EKG
  • eine Laktatbestimmung.


Für die erweiterte Untersuchung erstattet die WMF BKK 100 % der Kosten bis zu 60 €. Diese erhalten Versicherte zusätzlich zur Kostenerstattung der Basisuntersuchung.

Die Verträge mit der Techniker Krankenkasse sind ausschließlich regional und mit den Landesverbänden der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention abgeschlossen. Bitte informieren Sie sich beim jeweiligen DGSP-Landesverband.

Alle zwei Jahre bezuschusst VIACTIV eine sportmedizinische Vorsorgeuntersuchung beim zertifizierten Sportarzt. Dafür hat die VIACTIV einen exklusiven Vertrag mit der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) geschlossen. Beim Sportcheck werden Herz, Kreislauf und Bewegungsapparat sorgfältig untersucht und Sie erfahren, wie Sie fitter werden, ohne Ihren Körper zu überlasten. Die VIACTIV erstattet 90 Prozent der Kosten – bis zu 140 Euro.

Sollte Ihre Krankenkasse in dieser Aufzählung nicht vertreten sein, wenden Sie sich bitte direkt an den Ansprechpartner Ihrer Krankenkasse, um eine mögliche Kostenübernahme zu klären.