Anfänge im 19. Jahrhundert

1858 Der Gütersloher Kaufmann Heinrich Barth gründet die "Barth´sche Stiftung" und legt in seinem Testament fest, dass 10.000 Taler für den Bau und 3.000 Taler seines Vermögens für die Einrichtung eines "Kranken- und Armenhauses für arme evangelische Einwohner der Stadt Gütersloh" verwendet werden sollen.

1861 Im November beginnen die Bauarbeiten nach den Plänen des Baumeisters Heyden.

1862 Im Oktober wird das „Alte Evangelisches Krankenhaus” mit 13 Betten an der Berliner Straße in Betrieb genommen. Heute steht an dieser Stelle das Hermann-Geibel-Haus. Der erste leitende Arzt war Dr. Friedrich-Wilhelm Stohlmann, die erste Pflegeschwester hieß Emilie Hauser.

<< zurück