Nachts im Krankenhaus

Nachts kommt die Unruhe und raubt den Schlaf. Sie treibt über die Gänge, macht orientierungslos, verstärkt Angst und Sorgen. Das gilt besonders für Menschen mit einer Demenz, wenn sie in einem Akut-Krankenhaus aufgenommen werden müssen. Die Umgebung ist ungewohnt, die medizinische Behandlung verwirrend und viele Menschen sind fremd. Gerade in den Abend- und Nachtstunden erhöht sich der Betreuungsbedarf für die betroffenen Patienten. Seit 2017 bietet das "Nachtcafé" Fürsorge und Beschäftigung für Demenz-Patienten in dieser Zeit.

Ein kleiner, gemütlicher Raum auf der Station 3 ist für das "Nachtcafé" im Klinikum eingerichtet worden. Jeden Abend wird hier geredet, gespielt, gerätselt und natürlich ein Kaffee oder Tee getrunken. Die Mitarbeiterinnen des Nachtcafés unterstützen durch ihr Angebot die Stationen und bieten den Patienten einen geschützten Rückzugsort. Geschulte Fachkräfte begleiten die Patienten von den Stationen ins Café, haben Zeit und Ruhe, um dort auf sie einzugehen.

Über drei Jahre sichern die Bürgerstiftung Gütersloh und die Erich und Katharina Zinkann-Stiftung die Finanzierung von Personalkosten und Ausstattung für das Projekt mit über 126.000 Euro.