Traumazentrum

Nach einem Unfall zählt für den Schwerverletzten jede Minute. Um eine schnelle und optimale Versorgung des Patienten zu gewährleisten, hat sich das Klinikum Gütersloh dem TraumaNetzwerk Ostwestfalen-Lippe an, einem der ersten Netzwerke bundesweit.

Durch enge Kooperation zwischen lokalen, regionalen und überregionalen Traumazentren wird sichergestellt, dass jeder schwerverletzte Patient in kürzester Zeit vom Unfallort in den Schockraum eines für seine Verletzungen kompetenten Krankenhauses transportiert wird.

Das Klinikum Gütersloh erfüllt mit seiner sehr gut aufgestellten Unfallchirurgie um Chefarzt Dr. Hans-Ulrich Schröder alle Anforderungen für dieses Netzwerk. Besonders bei Verletzungen der Wirbelsäule oder des Bauchraumes, aber auch im Fall von Verletzungen größerer Schlagadern und bei Amputationen von Gliedmaßen ist das Klinikum aufgrund der hier angesiedelten Fachabteilungen besonders gut aufgestellt. Sofern erforderlich, kann der Patient durch die im Netzwerk getroffenen Absprachen rasch und ohne jede Verzögerung in ein anderes Zentrum verlegt werden, das für den jeweiligen Fall am besten spezialisiert ist.