Hebammenkreißsaal

Zusätzliches Betreuungskonzept in den Räumlichkeiten des neuen Kreißsaals

Werdende Mütter hatten in der Vergangenheit oft zwei Möglichkeiten, zwischen denen sie sich entscheiden mussten: entweder eine intime, natürliche Hausgeburt in Begleitung einer Hebamme oder aber eine Entbindung im ärztlich geleiteten Kreißsaal eines Krankenhauses. Im Klinikum Gütersloh gibt es hierzu eine Alternative: Bei uns können werdende Mütter, deren Schwangerschaft unproblematisch verläuft, in einem so genannten Hebammenkreißsaal ihre Entbindung ausschließlich von Hebammen betreuen lassen. Dies ist ein zusätzliches Angebot, das Frauen im Klinikum Gütersloh neben der normalen, ärztlich geleiteten Geburt in Anspruch nehmen können.

Der Hebammenkreißsaal ist ein spezielles Betreuungskonzept in der Geburtshilfe, in dem erfahrene und qualifizierte Hebammen – ähnlich wie bei Hausgeburten oder Entbindungen im Geburtshaus – innerhalb ihres gesetzlichen Kompetenzrahmens selbstständig und eigenverantwortlich arbeiten. Grundlage des Konzeptes ist die Annahme, dass Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett natürliche Prozesse im Leben einer Frau sind, die in der Regel keiner ärztlichen Hilfe bedürfen. Mithilfe eines Kriterienkatalogs wird vorab ermittelt, ob die werdende Mutter und das Kind gesund sind und Risiken ausgeschlossen werden können – nur dann kann eine Geburt im hebammengeleiteten Kreißsaal erfolgen. Die Schwangere wird dann kontinuierlich und individuell von einer Hebamme betreut, bei der Geburt selbst kommt eine zweite Hebamme hinzu.

Im Gegensatz zu den normalen Kreißsälen verlaufen die Geburten in den Hebammenkreißsälen ohne medizinische Interventionen, wie etwa eine Periduralanästhesie (PDA), Wehenmittel oder eine Saugglocke. Sollten während der Geburt medizinische Maßnahmen erforderlich oder von der Schwangeren gewünscht werden, wird die hebammengeleitete Entbindung nicht weiterverfolgt und Fachärzte unserer Klinik werden hinzugezogen. Der Hebammenkreißsaal bietet so die perfekte Kombination von Geborgenheit und Sicherheit.

Der Hebammenkreißsaal erweitert das bestehende geburtshilfliche Angebot am Klinikum Gütersloh somit um ein innovatives, persönliches Betreuungskonzept. Normale, ärztlich geleitete Geburten werden aber selbstverständlich auch weiterhin im Klinikum Gütersloh angeboten. Auch die hebammengeleiteten Geburten werden in den Räumlichkeiten des neuen Kreißsaals durchgeführt. In Ostwestfalen-Lippe ist das Klinikum Gütersloh nach Paderborn das zweite Krankenhaus, das einen hebammengeleiteten Kreißsaal anbietet.


Für die Anmeldung zur Geburt im Hebammenkreißsaal sind zwei Termine in der Hebammensprechstunde notwendig: In der 28. Schwangerschaftswoche prüft die Hebamme  anhand des Grundlagenkataloges, ob eine Geburt im Hebammenkreißsaal möglich ist. Ist eine risikolose Schwangerschaft abzusehen, können sich werdende Mütter direkt anmelden. Im zweiten Termin in der 37. Schwangerschaftswoche wird die  Planung der Geburt detailliert besprochen. Die Hebammensprechstunde findet jeden Mittwoch und Freitag von 9 bis 14 Uhr statt. Termine können unter der Telefonnummer 05241 - 83 24152 vereinbart werden.

Werdende Mütter, die sich für eine Geburt im hebammengeleiteten Kreißsaal interessieren, können sich entweder in der Hebammensprechstunde (jeden Mittwoch und Freitag von 9 bis 14 Uhr; Anmeldungen: 05241 - 83 24152) oder im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Kreißsaalführungen weiter über das Konzept informieren. Die Führungen finden jeden Donnerstag ab 18 Uhr statt. Treffpunkt ist das Sitzungszimmer der Frauenklinik im 3. Obergeschoss, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.